Update
Mai 2017

April 2011

Fotomonatsbuch:
April 2011, Mai 2011, Juni 2011, Juli 2011, August 2011, September 2011, Oktober 2011, November 2011, Dezember 2011, Januar/Februar 2012.

Tagebuch Kiki, oder wir begleiten einen Welpen auf dem Weg zum erwachsenen Hund. (April 2011)

Wir wollen Kiki auf dem Weg von Welpe über Junghund zum Hund begleiten. Bis zu ihrem ersten Geburtstag werden wir hier ein wenig berichten.
Was so alles erlebt wird, was gelernt werden muss uvm.
Sie kam ja in Belgien auf die Welt und alle Bilder aus der Zeit dort finden sich hier.

Dann kam für uns der langersehnte Tag der Abholung und dabei sind auch sehr viele Bilder entstanden, die wir auf ein eigenes Album gepackt haben, weil da Freude, Hunde uvm mit drauf sind, die nicht alle nur mit Kiki zu tun haben.
Wir waren nicht allein und Ans hat auch sehr viele Bilder von diesem Tag gemacht und ein Album zusammengestellt, danke dafür. Wir denken, die Bilder sprechen für sich und jeder kann sich vorstellen, was die Abholung für ein bewegender Zeitpunkt war, der uns wohl allen sehr ans Herz ging.
Durch ihr aufwachsen im großen Rudel, hat sie es leichter sich bei uns einzuleben.



Anfang April zieht sie dann wirklich zu uns ein und jetzt fängt hier das Bildertagebuch von Kiki hier im Blautal an.
Wir haben ja immer wieder einmal Fotoprojekte, die wir uns selber setzen,  2010 waren es Bilder aus vier Jahreszeiten bei unseren Spazierwegen, dieses Jahr wird es unsere Kiki sein.
Der Gedanke kam mir, da wir ja unsere Welpen mit ca. 12 Wochen ausziehen lassen und die weitere Entwicklung nur sporadisch zeigen können, viele aber immer wieder Fragen zur Aufzucht, Entwicklung und Erziehung stellen, möchten wir dies nun anhand von Kiki zeigen, wie wir es machen.
Dies ist sicher ein Weg unter vielen, kann aber vielleicht manchen ein Wegweiser durch die Welpenzeit sein.
Letzte Erinnerungen an die Mama Cara Mia, die mit dem Wurf von Kiki aus der Zucht geht und wir ihr einfach für diesen Schatz wie auch ihrer Züchterin Nadine, sehr dankbar sind.

Abholungstag:
Gut ist, wenn der Welpen, die neuen Halter schon kennt, leider ist dies aber nicht immer möglich, wie z.B. bei uns, da die Entfernung einfach zu groß war. Hilfreich sind Hundedecken, die nach den Eltern/Geschwistern riechen, Globulie wie Cocculus oder Nux vomica können gegen die Reisekrankheit helfen.
Wir sind einen Tag bei der Züchterin geblieben um Kiki mit uns bekannt zu machen.....

Natürlich sollte dem Welpen bei langen Strecken die Möglichkeit gegeben werden sich zu erleichtern.
Gutes Zureden, Körpernähe, Zuwendung helfen auch.  Es sollte auch hier noch einmal hingewiesen werden auf die Straßenverkehrsordnung, Hunde dürfen nicht frei beweglich sondern nur gesichert im Auto transportiert werden.

Idealerweise ist der Hund Autofahrten schon gewohnt, da es der Züchter immer wieder als Vorbereitung geübt hat.
Wir haben ja eine sehr weite Strecke zu überwinden und gut, dass Kiki nicht der einzige Welpe ist, der da abgeholt wird. Und dann geht es los...                                                              immer wieder legen wir Pausen ein....


Im neuen Heim angekommen ist wichtig, dass der Neuling sich ein wenig umsehen kann. Hierbei ist Ruhe wichtig und nicht Hektik, auch wenn sich z.B. Kinder noch so freuen.... nicht gleich wie wild umtreiben usw. sondern dem Kleinen seine Ruhe und Zeit zur Erkundung lassen, also nicht mit Reizen überfluten.

Sind schon Hunde da, sollte hier gut darauf geachtet werden, dass sie nicht schon bei der Einführung Grund zur Eifersucht haben. Bei uns lief das so ab.... Ich kam nach zwei Tagen Abwesenheit ins Blautal und lies unseren Neuzugang im Auto um unsere Hunde ausführlich zu begrüßen. In dieser Zeit hat Kerstin die kleine Dame aus dem Auto geholt und dann mit rein gebracht. Ausführlich wurde beschnuppert und sich kennen gelernt. Hierzu muss man sich einfach viel Zeit lassen und alles mit großer Ruhe angehen lassen.



Die erste Nacht:
Aus unserer Sicht sollte man einen Welpen die ersten Nächte bei sich in der Nähe haben.
Z.B. in einer Box oder auch ganz simpel in einem Karton, der nicht zu groß aber auch nicht zu klein ist.
Man kann so schnell auf ihn eingehen und auch für die Sauberkeitserziehung ist es wichtig. Oft ist auch etwas zum Ankuscheln gut, wir werden hier unseren Hund mit Wärmekissen nehmen und Kiki darf die ersten Nächte bei mir im Schlafzimmer im Körbchen schlafen, indem wir sie auch schon abgeholt haben.

(
Dies hat sich als praktisch erwiesen, war anfangs, Autokiste, Schlafplatz, Rückzugsmöglichkeit, .... und sehr hilfreich.
Das Dach ist abnehmbar und so kann es auch als normales Körbchen verwendet werden, so lernte es Kiki schon bei der Züchterin mit noch anderen Welpen kennen.)
Links sieht man wie es bei uns in die Nachtruhe geht....
Ich bin froh, dass Kiki da sich wohlfühlt und schnell einschläft.. sich wohl auch sicher fühlt.

Manche empfehlen auch einen tickenden Wecker in ein Handtuch zu packen, der an den Herzschlag von anderen erinnern soll.
Meldet sich der Welpe, dann schnell in die Klamotten und raus... meist machen Welpen bzw. Hunde nicht in ihr Körbchen, daher kann man hier schon gut mit dem Training anfangen, ist das Körbchen zu groß, machen sie auf eine Seite.


Am Anfang steht die Eingewöhnungszeit des Welpen:
Frisch von den Eltern und Geschwistern getrennt, ist das ein sehr großer Einschnitt im Leben des noch jungen Havanesers. Meist im Alter zwischen 10 bis 12 Wochen.

Alltag: (Fütterung, Sozialisation, Sauberkeits- und Leinentraining, Alleinsein, Einfügen in die Gruppe,...)
Ein wenig möchte ich zu den Punkten einzeln etwas schreiben. Sie werden beim Tagebuch weiter mit einfließen, aber dann nicht mehr so ausführlich behandelt werden.

a) Fütterung, aus unserer Sicht ist es wichtig, einen Welpen mehrmals am Tag zu füttern. Bei unseren ausgewachsenen füttern wir nur noch einmal am Tag und sie bekommen ab und an Leckerlies. Welpen sollten anfangs dreimal und dann langsam reduziert werden, mit einem Jahr würde ich dann sagen sind sie so zu füttern wie ein erwachsender Havanser.  Bei uns ist die letzte Mahlzeit nicht nach 17.30h.
Bei uns steht Trockenfutter für jeden Hund immer zugänglich da. Dies machen viele anders, für uns und unsere Hunde hat es sich bewährt. Daher kann er Welpe also auch in den Futterpausen immer Nahrung zu sich nehmen wenn er Hunger hat, denn genau den sollte er nicht schieben, da er noch in der Entwicklung ist.
Auf Futtersorten will ich nicht speziell eingehen nur auf die sogenannten Welpenfuttersorten, die sich eigentlich nur im Proteingehalt von den Normalofuttern unterscheiden. dies kann man z.B. durch Gaben von Quark oder Joghurt ausgleichen. Regelm. wiegen ist wichtig um zu kontrollieren, wie sich der Welpe entwickelt.

b)Sozialisation, das Wort tauch schon immer wieder bei unserer Welpenaufzucht auf und heisst eigentlich nicht mehr oder weniger, dass man den Welpen mit allem bekannt machen sollte, was im als Hund begegnen könnte um ihm von vorne herein Ängste zu nehmen. Das sollte z.B. sein: Autos, Fahrten damit, erst mit kurzen Fahrten anfangen, verschiedene Untergründe wie Steine, Teer, Kies, Sand, Gras, Waldboden, Gitter, ... Im häuslichen Umfeld sollte er Staubsauger, Waschmaschine, Fön, Spülmaschine, Rasenmäher, ... kennen lernen. Auch gibt es ja sehr verschiedene Menschen, daher ruhig einmal Kontakt mit Menschen mit Brille, mit und ohne Bart oder Hut, Menschen verschiedener Altersstufen, mit Stock, Regenschirm, Postboten und Besucher, laute und leise Menschen ...... Die Vielfalt legt für später die Grundlagen. Gut sind auch öffentliche Plätze, wie Feste, versch. Transportmittel (Bus, Bahn, ...) Aufzüge, Treppen, Kinderwägen, andere Hunde und Häuser, Parks und Grünflächen, Wald..... Weiter ist der Besuch von Tierarztpraxen wichtig um für hier positive Verknüpfungen zu legen. Neben fremden Hunden ist auch der Kontakt zu anderen Tieren wichtig. (Katzen, Vögel, landwirtschafliche Nutztiere,...)
Ein weiterer, wenn auch nicht einfacher Punkt ist das Alleinsein zu üben, angefangen mit wenigen Sekunden/Minuten bis dann zu einer Stunde.
Aus unserer Sicht sollte der Hund auch Geschirr und Halsband kennenlernen und seine Erfahrungen damit machen. Dies alles ist ein Grundstock für ein ausgeglichenes Hundeleben und sollte bes. in den ersten sechs Lebensmonaten immer wieder geübt werden.
Bei zwei unserer Hunde hat sich die Schuhmethoe bewährt.... sie schlafen gerne mit Kontakt zum Menschen und an den Schuh gekuschelt... so dass bei Abwesenheit ein Schuh bereit gestellt wird, der eben noch der Bezugsperson riecht und manche Welpen schlafen dann beruhigt an den Schuh gekuschelt ein. Kiki und Ronja waren bei uns dann immer ruhig.

c)Sauberkeiterziehung ist gerade beim Havaneser ein heikles Thema. Er scheint da nicht so schnell zu begreifen wie manche andere Rassen. Aus unserer Sicht ist da die Konsequenz sehr wichtig, heisst, man sollte ihn wirklich immer erwischen und schimpfen, wenn er in die Wohnung macht und draussen sich selber zum Affen machen und loben und belohnen was dass Zeug hält, dann lernt der Hund innen ist das unangenehm und aussen bekommt man noch ein Leckerlie, das mache ich wieder draussen. Damit verknüpft er diese Sache draussen positiv und das ist die halbe Miete.

d)Leinentraining, fangen wir schon sehr früh an, aber grundsätzlich gewöhnt man den Welpen langsam an Halsband und dan anschl. an die Leine daran, erst wenige Minuten dann immer mehr. Auch eine Schleppleine ist da ein gutes Instrument.
                        
e)Einfügen in die bestehende Hundegruppe, das Rudel. Dies geschieht am ehesten dadurch, dass man den Welpen nicht bevorzugt und auch die bestehenden Hunde den Neuankömmling einmal schimpfen lässt, so wie er das bisher von Mutter und Geschwistern gewohnt war. Ihn immer aus brenzligen Situationen im Rudel raus nehmen macht es oft unmöglich in zu integrieren.

f) Bindung aufbauen
.
Man wünscht sich einen Hund, der gerne zu einem kommt, der eine Bindung zu einem hat. Die ersten Schritte sind hier zu machen mit einfachen Spielen... denn eigentlich jedes Spiel mit dem Welpen, bes. auch die, die auf seiner Ebene stattfinden, die stärken das Band zwischen Hund und Halter.
Später kann man dann z.B. auch Übungen einbauen, bei denen der Hund dann zu einem kommt dolle belohnt wird, aber erst alles einfach nur spielerisch. Der Hund soll den Menschen als etwas ganz tolle kennenlernen und das dann auch mit seinem Halter verknüpfen. Eigentlich ist dies, das wichtigstes in der ersten Zeit der Haltung.

Spaziergänge: (Faustregeln dazu)
Welpen und Junghunde sind noch nicht so belastbar wie erwachsene Hunde. Lange Spaziergänge könnten zu Überlastung des gesamten Bewegungsapperates führen und für Schäden z.B. an der Kniescheibe verantworllich sein.
Auch wenn der kleine Hund gerne läuft und auch noch weiter laufen würde, man nimmt ca. 5 MInuten Spaziergang pro Lebensmonat als Faustregel an. Diese wenden wir mindestens bis zu einem halben Jahr an eher aber noch länger. Sind schon ausgewachsene Hunde da, bietet sich ein Hunderucksack für das Hundekind an.
Bei Kiki wird das also anfangs ca. 10 -15 MInuten sein. Dies werden wir täglich machen, mal mit den anderen aber auch ohne die anderen vom Rudel.


Hundeschule und tägliche Übungen:
Nachdem der Hund sich etwas eingelebt hat und eine gewisse Bindung aufgebaut wurde, sollte man die Hundeschule besucht. Wichtig für Hund und Halter. Warum?
Man trifft versch. Menschen, die ähnliche Probleme und Fragen zum Junghund haben und man bekommt Hilfen für die Erziehung des Hundes, der Hund hat die Möglichkeit in einem geschützten Rahmen Hundeerfahrungen zu sammeln und sich auch mal richtig auszutoben. Oft werden auch versch. Sitautionen geübt wie z.B. die Haltung bei Impfung des Hundes, Kontrolle des Gebisses, in der Welpengruppe bei uns wird auch schon sitz, platz, Fuss, durch Röhre gehen, über Hindernisse gehen usw. geübt und das ist eine gute Grundlage für die spätere Haltung.
Welpengruppe ist aus unserer Sicht ein MUSS, alle anderen hinterher können sein, bes. wenn der Halter Freude daran hat, aber sie sind nicht so wichtig, das Grundgerüst hat man mit der Welpengruppe an der Hand.
Übungen, die man in der Hundeschule macht und evtl Probleme dort miteinander geübt weden, sollten täglich ein bis zweimal fünf MInuten lange geübt werden.
Bei so kleinen Hunden wie den Havanesern kann man z.B. Sitz und Platz auch auf einem leergeräumten Tisch üben, dann ist der Hund nicht durch die Umgebung abgelenkt, hält man mehrere Hunde, ist das ein gewisser Schonraum, den die anderen einfach akzeptieren müssen.


Und jetzt so ein kleines Tagebuch, also wichtige Sachen werden wir hier dokumentieren.
05.04.2011:
Wir fahren mit Kiki in den Baumarkt, dort lernt sie viele Menschen, EInkaufswägen, Imbissstand, ein wenig Lärm usw. kennen. Danach hat sie einen gesegneten Schlaf.... weil es nicht anders geht, kommt sie abends noch mit auf eine Veranstaltung, die sie bis auf eine Pinkelpause verschläft und auch die Nacht verbringt sie sehr ruhig.

06.04.2011:
Gartenarbeit ist angesagt, also Unkraut raus, viel an der frischen Luft, das neue Gelände weiter erkunden, Hindernisse überwinden und bes. spannend ist die Spülmaschine. Wir können sie gar nicht oft genug dort raus holen und NEIN sagen... sie ist immer wieder drin..... Wird wohl unsere neue Küchengehilfin.

07.04.2011:
Garten und Besuchstag ist heute, fast den ganzen Tag sind wir mit den Hunden draussen. Kiki kann sich wenn sie will in ihr Körbchen zurück ziehen um Ruhe und Sicherheit zu haben.
Heute ist Kiki schon etwas mutiger im zweiten Teil des Gartens und rennt auch dort rum.
Was sehr süß, Gino fühlt sich für Kiki verantwortlich und passt wirklich auf sie auf, wenn sie zu schnell oder zu mutig ist, dann bekommt sie es mit Erziehungsregeln von ihm zu tun. Kiki will mit Gino und Chira rumtoben, aber das ist ihr dann doch zu wild. Zu Ronja hält sie Abstand, da diese ihre Ruhe will. Positiv ist auch zu vermerken, dass Kiki ab heute so frisst, dass wir zufrieden sind mit der Menge. sie muste wohl erst hier richtig ankommen um ihr normales Fressverhalten wieder zu haben. Und nun ein paar Bilder von heute ....

Unsere kleine Dame ist manchmal so schnell unterwegs, da kommt nicht mal der Kameramann mit....
Und ihr Lieblingsplatz sind zur Zeit die Ecke mit den Veilchen... wenn wir sie suchen sitzt sie dort und zerrupft sie.....


Natürlich muss sie noch viel erkunden und beschnüffeln und dafür ist die Eingewöhnungswoche ja auch da... sie muss ihr Heim jetzt kennenlernen.....und alles ist spannend und macht auch immer wieder sehr müde.

Von der ersten Anhänglichkeit ist  nicht mehr viel geblieben, sie macht immer größere Gänge durch die Wiese, und was sich bei uns so finden lässt.....
Hummeln, Bienen und andere Insekten sind spannend. (Hinweis, hier muss man sehr gut aufpassen, dass Welpen nicht nach z.B. einer Wespe schnappen und dann gestochen werden)
Blumen, Gräser, Stöckchen.... hier muss man auf giiftige Pflanzen achten und auch von oben kann Gefahr drohen, daher nie einen so kleinen Hund allein auf der Wiese lassen, Greifvögel würden ihn als Beute sehen.
Da das Wette so schön ist, werden wir morgen noch einmal einen Gartentag machen. Erstens kommt es Ronja entgegen und zweitens werden wir die Spaziergänge erst mit einer guten Woche beginnen, um Kiki erst hier einmal sich sicher fühlen zu lassen und dann eben Schritt für Schritt die Welt weiter erobern.


Gino passt auf!
Dies ist bei dem Wirbelwind aber auch wirklich notwendig.
Kiki hat vor nichts und niemand Angst, auch Hinternisse, egal wie hoch und unüberwindbar sie scheinen, werden überwunden.

Man braucht wirklich überall Augen und muss schauen wo sie der Floh auf hält und was Kiki jetzt wieder einfällt.



09.04.2011
Heute haben wir unsere Gartensaison auch bei den Hunden eröffnet, also die Sachen für die Hunde wieder geöffnet und bespielbar gemacht.
Der Sandkasten wurde gleich von Kiki und Chira umgegraben. Anders als erwartet, spielt gerade Chira sehr schön mit Kiki, was uns sehr freut.



Natürlich wird alles untersucht, was man so im Garten findet.

Aber ich glaube wir haben doch eine Haushaltshilfe bekommen.
Kiki unterwegs heisst, sie findet was und spielt damit....wir müssen so oft lachen... heute hatte sie sich noch ein Spielzeug erobert, das sie voller Stolz durch den ganzen Garten getragen  bzw. geschleift hat.
Einen Besen... ob sie wohl die Kehrarbeiten hier übernehmen will? Die Bilder hier, zeigen ein wenig von dem, was uns heute hat herzhaft lachen lassen. Erst einmal vorsichtig schauen und beschnuppern... und dann geht es aber los.....





Nach diesem erfüllten Vormittag kommt dann antürlich ein Schläfchen... und nachmittags treffen wir uns mit Bakim, einem unserer Welpen aus dem B Wurf zu einer kleinen Runde.

Dann hatte unsere Gruppe noch eine Begegnung mit einem großen Teil dass Krach macht, aber der Junghund Bakim wie auch unser Welpe Kiki haben das ganz toll gemeistert. Es war ein schöner Spaziergang.

Bakim ist übrigens auch in der Hundeschule und wird mit uns in der Gruppe sein, wie auch seine Geschwister Bianca und Benji
.
10.04.2011
Kiki ist wirklich gut angekommen und spielt viel mit Chira... das macht richtig Spaß den beiden zu zuschauen.

Heute erwarten wir wieder Besuch und sind sicher, dass Kiki einen aufregenden Tag haben wird.

11.04.2011
Von Chira und Kiki noch ein paar Spielbilder von heute....


Wir sind so froh, dass diese Beiden sich so gut verstehen und spielen und hoffen für die Zukunft hier ein Team zu haben....
Ronja ist so entlastet bei ihrer Trächtigkeit, da Chira sie in Ruhe lässt und Gino ist ein so toller Aufpasser....
Mit der Integratrion sind wir so zufrieden, könnten uns nicht vorstellen, dass es besser laufen kann.
Auch kurze Zeiten allein sein geht schon gut... da ja die anderen vom Rudel da sind.

Heute war Kiki noch bei Kerstin auf Arbeit, da ich einen Arzttermin hatte, auch dort konnte sie wieder Erfahrungen sammeln und einiges kennenlernen.
 
Panys ist eines der wenigen Futter, die Kiki ohne Probleme frisst, bei vielen anderen muss man regelrecht betteln.

Und noch ein aufregender Besuch, Maja, die Tochter von Chira kommt uns besuchen und natürlich wird ausgiebig gespielt und durch den Garten getollt.
Hier noch ein paar Bilder davon:
                  
                    



Und Kiki hat sich heute in die Schlafbox unserer Hunde getraut, natürlich waren die gerade nicht da... sonst wird sie hier noch nicht geduldet, aber ich denke so langsam wird das auch werden.

Nach diesem ereignisreichen Tag schläft Kiki am Abend recht viel.

12.04.2011
In den letzten Tagen habe ich Kiki immer wieder mal allein in der Wohnung gelassen, bzw. mit den anderen halt. Sie lag dann öfter bei mir am Hausschuh und es ging ganz gut.
Heute kam dann die Feuertaufe, Ronja, die immer ein wenig rumzickt, seit sie trächtig ist, also wir beide waren beim Tierarzt und Kiki war mit Chira und Gino das erste Mal ganz allein hier.
Ich bin dann extra auch draussen stehen geblieben, erst als wir gingen und dann als wir wiederkamen, aber es war kein Weinen zu hören und wenn Kiki etwas nicht passt, dann macht sie ganz schön Rabatz. Toll, das üben wir weiter.

13.042011
Kiki ist recht frech zu unseren Havis, da muss sie nun damit klar kommen, dass unsere sie öfter mal angehen und dabei zeigt sie aber auch wie sie dolle quietschen kann. Heute ging es mal wieder in den Wald mit Bakim. So kennt sie jetzt schon zwei der Welpen, mit denen sie in die Gruppe kommt.
Wichtig, wie schon oben geschrieben, nicht zu weit mit den kleinen Welpen laufen, immer wieder mal auf den Arm nehmen wenn andere Hunde mehr Auslauf brauchen.

15.04.2011
Besuch im Blautal, und Kiki mischt feste mit. Hier können wir sehen, sie hat keine Ängste vor fremden Hunden, das ist sehr gut und so sind wir gut gerüstet für die Hundeschule und alles was kommt. 
            
16.04.2011
Heute haben wir schon viel gelacht, KIki kennt sich immer besser aus, sie hat den Garten ganz in Besitz genommen und rennt dort rum, das Energiebündel. Einfach toll zu beobachten.
Heute kam Post vom deutschen Haustierregister mit der Marke und dem Ausweis für Kiki mit allen Daten. Diese Marke bzw. die von Tasso, hat jeder unserer Hunde am Halsband oder Geschirr neben der Marke mit Namen und Telefonnummer. Sie können im Notfall helfen, dass Tier wiederzubekommen. DIes sollte von jedem so bald als möglich gemacht werden.

17.04.2011
Die erste Nacht nicht bei Frauchen im Bett sondern beim Hunderudel.
Kiki hat sich so gut eingelebt und ist im Rudel akzeptiert, wenn sie nicht zuviel Blödsinn anstellt, daher habe ich versucht ob sie bei den anderen schlafen würde.
Diese Nacht klappte es zum ersten Mal und Kiki hat auch durchgeschlafen und Nachts nicht raus müssen.
So kehrt hier so langsam auch der Alltag ein und die Sonderstellung wird genommen. Wichtig für die Stellung im Rudel, dass man alle wenn möglich gleich behandelt.

18.04.2011 Impftag (Auf den Bildern ist Kasimir zu sehen, denn Kiki musste ja auch festgehalten werden.)
Heute ist ein aufregender Tag, Kasimir kommt uns besuchen und Maja und Zorro, das sind Kinder von Chira, und dann noch Joschi, wir haben viel gespielt und es war wirklich toll. Mehr Bilder davon gibt es hier.
Aber dann kam der Hammer, wie wurden ins Auto gepackt, in drei Transportkisten und dann ging es los, bei einem Häuschen mit total interessanten Gerüchen wurde gehalten, dann kam ein Mann, der Tierarzt heisst und wir bekamen die Impfung.
Wichtig für Hundekinder und in vier Wochen müssen wir uns noch die zweite abholen.
Nebenbei wurde geschaut ob Kasi und ich gesund sind, alles richtig in den Papieren steht, also z.B. der Chip abgelesen und nachdem die anderen dann auch noch untersucht wurden ging es wieder heim ins Blautal. Dort konnten wir noch etwas spielen und dann sind wir total ko ins Körbchen gefallen. Toller, aber auch anstrengender Tag.
          
19.04.2911:
Heute kommt Emmy zu Gino zu Besuch, aus unserer Sicht können gar nicht genug Fremdhundeerfahrungen gemacht werden. Erstaunlich für uns war, dass Kiki in diesem Alter schon stark interessiert war am Läufigkeitsgeruch von Emmy.
Kiki schläft weiterhin bei den anderen Havis, meist an Gino gekuschelt, der auch sonst auf sie aufpasst.
Bald gibt es dort eine Zicke weniger, da Ronja zu mir umziehen wird, bis ihre Welpen ca. 2 Wochen alt sind.

20.04.2011
Wie oben schon geschrieben, sollte der Welpe soviel kennenlernen wie möglich. Heute waren wir noch einmal im Baumarkt und dort hat Kiki geholfen Sachen für den Garten auszusuchen und auch noch für die richtige Beleuchtung wurde geschaut. Eine rosane Kreatur wurde kennengelernt und viel gelaufen ist die kleine Maus, bzw. auch auf den Einkaufswagen gefahren. Noch so einem erlebnisreichen Ausflug schläft Kiki immer sehr viel und tief.
Wichtig, sind solche Sachen immer wieder als normal zu lernen, dass der Hund nachher einfach in verschiedenen Situationen keine Angst bekommt.




Geübt wurde heute
Auto fahren, laute und unbekannte Geräusche, fremde Menschen ( die den Hund nicht alle streicheln sollen, da der Hund sonst lernt, er soll zu allen gehen und das ist später oft nicht erwünscht),
Unterschiedlicher Untergrund, versch. Gerüchte,
Leute und Sachen um einen rum die viel größer sind,
Menschen mit Stock, Einkaufswägen, Autos die vorbei fahren,
Verschiedenes was es eben so im Baumarkt gibt, wie z.B. Regale, Stoffschweine, die im Weg stehen und noch Musik machen, ....

Es ist also ganz schön viel, was da so auf einen Welpen einstürmt, daher sollte er hinterher wirklich auch die nötige Ruhe haben um die Eindrücke zu verarbeiten.


Soweit die wichtigen Punkte des heutigen Tages.

21.04.2011
Wir haben heute versucht ein paar Frühlingsfotos mit KIki zu machen, aber die kleine Dame ist schneller weg als wir mit der Kamera da, hier die magere Ausbeute:


Die Welpen werden so schnell groß und dann kann man keine Bilder mehr von dieser Zeit machen, also wer einen Welpen hat sollte auch immer wieder Fotos machen, in der Erinnerung kommen einem sonst so viele Situationen und man hat keine Chance sie wieder vor sich lebendig werden zu lassen.

Gerade bei der Farbentwicklung der Farbwundertüten ist das nicht schlecht, da man auch da die einzelnen Schritte sieht.

Dies war auch ein Grund, warum ich beschlossen habe, dass ich, wenn ich sowieso viele Bilder mache, diese auch in ein Fototagebuch zusammenfassen kann und anderen zeigen was ein Junghund so in seinem ersten Lebensjahr erlebt.

Gehen wir noch mal auf das Thema Frühling zurück, dann möchte ich noch eine Warnung aussprechen. Welpen sind verspielt und jagen vielem und allem hinterher. Bes. Bienen und Wespen sind interessant und können aber gefährlich werden.  In kälteren Morgenstunden sind sie noch etwas lahm aber dennoch können sie ihre schmerzhaften Stiche platzieren die zu schlimmen Reaktionen führen können. Ledum D 6 kann oft hilfreich sein oder auch Arnica D6 bzw. in akuten und schlimmen Fällen C 30.

Ostern 2011 und Bakim ist zu Besuch
Für eigene Welpen bieten wir ja an, wenn es passt, dass wir sie hier bei Bedarf auch einmal sitten. Das wurde von Bakims Familie angenommen, da sie zum Skifahren wollten und da ein kleiner frecher Teeniehund, nicht wirklich viel zu lachen hätte.
Mit Kiki treibt er feste um, so, dass unsere Nudel sogar manchmal ein wenig mürrisch ist, .... Aber geschlafen wird in diesen Nächten, nach so anstrengenden Tagen gut und Kiki schläft weiterhin bei ihrem Rudel, Bakim in seiner Kiste, die er mitgebracht hat.
Warum schreib ich dies hier in Kikis Tagebuch, ganz einfach, weil man auch daran sieht, wie wichtig für dien Hund sein Plätzchen ist. Unsere haben derer gleich mehrere, eines ist ihr Schlafkörbchen, in das alle passen und dass sie alle mögen und sich dorthin auch gerne zurück ziehen, dann liegen sie alle gerne unter der Eckbank und Kiki hat jetzt noch ein für sie Spezialplätzchen, ich habe beim Ausverkauf ein robustes Körbchen für fünf Euro erstanden, da unser grünes den Geist so langsam aufgibt kam mir das gerade richtig. Kiki hat vom ersten Augenblick an dieses als ihres angesehen und trägt so alles Spielzeug, Knabberzeugs usw. rein. Das ist ihr Reich.
Das hält sich solange, bis Bakim da ist, denn er nimmt es auch in Beschlag und so sind unsere beiden Junioren öfter mal im Streit wem das Körbchen gehört. Wir haben in dieser, für Kiki sehr lehrreichen Zeit, sehr oft Hundebesuch, um sie einfach mit versch. Hunden, auch ausserhalb des Rudels, bekannt und im Umgang damit sicher zu machen. Ebenso natürlich auch mit verschiedenen Menschen aller Altersgruppen und mit versch. Aussehen und natürlich auch Gerüchen. Durch Ronjas Trächtigkeit haben wir da gerade sowieso mehr Besuche, das trifft sich sehr gut.

Kiki verteidigt tapfer und beide spielen sehr lange und intensiv, Kiki hat natürlich durch die Kleine schon schlechtere Karten aber sie lässt sich nicht unterkriegen, hier auch ein Filmchen dazu:

Der nächste Film zeigt Kiki mit einem ihrer LIeblingsspielzeuge, wohlgemerkt ihrer nicht unserer, denn es kann einen ganz schön nerven, wenn es sehr lange quieckt und quietscht. Merke, wenn man Spielzeug kauft, wir hatten das Teil geschenkt bekommen, dann muss man sich das Geräusch des Teiles auch anhören um zu wissen was auf einen zukommen kann. Kiki kann mit ihrem Vogel sehr lange spielen, drinnen wie auch draussen. (Sorry für die wechselnden Lichtverhältnisse, aber wir wollten einfach zeigen wie intensiv sie mit dem Teil spielt und mussten das nehmen, was möglich war.)


28.04.2011
Heute ist Kiki genau drei Monate alt und hat schon recht viel erlebt in ihrem kurzen Leben.

29.04.2011 Wir besuchen den Boxer Monty
Heute ist ein aufregender Tag, für uns extrem wichtig, denn gerade kleine Hunde sollten sehr bald den Kontakt auch bzw. gerade zu größeren Rassen kennenlernen und diesen dann auch positiv verknüpfen. Hierzu eignet sich der Hund von Bekannten super und für unseren baldigen C Wurf haben wir auch schon einen Besuch von ihm bei uns gebucht.
          
Aber ein halbjähriger Borderterrier mit namens Titus kommt auch noch, und auch mit ihm klappt der Kontakt sehr gut.

Toll wenn so ein fremder Garten erobert werden kann und dabei noch solche Bekanntschaften geschlossen werden können. Mehr Bilder davon gibt es dann hier zu sehen.

Damit beenden wir dann unseren Monatsbericht April und hoffen, es konnte dem einen oder anderen Welpenbesitzer ein wenig Hilfe auf dem Weg mit seinem Welpen sein.

30.04.2011
Kiki begegnet unserem Benzinrasenmäher und ist da recht unerschrocken aber auch vorsichtig.
Dieses Mal schon selber auf dem Boden und nicht mehr in Kerstins Arm.

Weiter geht es dann mit unserem Bericht im Mai und natürlich fängt es gleich mit einem weiteren Höhepunkt an, wir machen mit der Hundeschule einen Ausflug an die Donau um dort versch. Eindrücke zu gewinnen und Neues kennen zu lernen..


Die Bilder und Texte dieser HP unterliegen dem Copyright und dürfen  nicht verwendet werden. Verstöße werden kostenpflichtig verfolgt.
Leider gibt es zu viele Leute, die mit dem Eigentum anderen so umgehen als ob es ihres wäre. Danke für das Verständnis